WQS #60 – „Wenn sich eine Tür schließt, öffnet sich eine neue“ – Tabea Hasse

Heute habe ich wieder eine energiegeladene, junge Frau im Interview, die uns von ihrer kompletten Neuorientierung berichtet. Auch Tabea erlebte ihre Quarter-Life-Crisis, wollte dem alten Trott entkommen und einfach etwas Neues beginnen.

Wer ist Tabea Hasse?

Tabea ist 26 Jahre alt und lebt in Potsdam. Ihre Eltern sind geschieden, beide haben neue Partner und es ist eine super tolle Patchwork-Familie entstanden. Nach einer Ausbildung zur Veranstaltungskauffrau beschloss Tabea, Ihr Abitur auf dem zweiten Bildungsweg nachzuholen. Eine große Leidenschaft war schon immer das Filmen und der Videoschnitt. Mittlerweile ist sie selbständig und erfolgreich mit einer kleinen Videoproduktion Namens „Drehidee“.

Was du im Interview erfährst

Tabea berichtet von ihrem spannenden Weg zwischen Ausbildung, Angestelltenverhältnis und Selbständigkeit. Schon während ihrer Ausbildung zur Veranstaltungskauffrau war sie sehr unglücklich und merkte bereits im ersten halben Jahr, dass diese Tätigkeit nicht das ist, was sie ihr Leben lang tun möchte. Deshalb holte sie erst einmal ihr Abitur nach. Um danach etwas Geld zu verdienen, nahm sie einen Job in der Veranstaltungsbranche an. Doch auch während dieser Zeit litt Tabea sehr und war einfach nur unglücklich. Sie verdiente nun zwar Geld, hatte jedoch kaum mehr Zeit, dieses auch auszugeben. Aber um ihren Eltern und dem allgemeinen Umfeld gerecht zu werden, dachte sie nicht an eine anderweitige Lösung. Sätze wie „mach einen ordentlichen Job, du musst immerhin deine Rechnungen bezahlen können“ gehörten zum Alltag.

Im Januar 2015 kam dann die große Wende in Tabeas Leben. Da sie in ihrem Job sehr unmotiviert und häufig krank war, wurde sie noch in der Probezeit gekündigt. Ihre ersten Gefühle waren Schock, Trauer und vor allem Angst vor der Reaktion ihrer Eltern. Doch im Nachhinein ist sie sehr froh, dass ihr diese Entscheidung abgenommen wurde. Aus freien Zügen hätte sie den Schritt wohl nie gewagt. Trotzdem fiel Tabea in den ersten beiden Monaten in ein tiefes Loch. Sie wollte sich nicht damit auseinandersetzen, was sie nun mit ihrem weiteren Leben anfangen soll. Doch eines war klar: sie würde auf keinen Fall mehr zurückgehen und einen derartigen Job annehmen. Dann stand zum Glück ein Winterurlaub vor der Tür und es ging mit ihrer Freundin zum Snowboarden. Um wieder ihrem alten Hobby nachzugehen, bekam Tabea von ihrer Freundin eine GoPro-Kamera geschenkt. In diesem Winterurlaub entdeckte Tabea die Leidenschaft für das Filmen und den Videoschnitt wieder. Als der Vater ihrer Freundin auf diese Videos aufmerksam wurde, stellte er ihr die alles entscheidende Frage: „Hast du schon einmal daran gedacht, dich damit selbständig zu machen und das alles weiter auszubauen?“ Es war das erste Mal in Tabeas Leben, dass jemand auf sie zuging und ihr sagte, dass sie wirklich was kann. Dadurch kam der Stein ins Rollen.

Wie sie innerhalb der letzten 1,5 Jahre den Weg von der Vision zur eigenen kleinen Videoproduktion verwirklichte erfährst du hier im Interview:

 

Tabeas Tipps an alle Womenistas, die auch am Punkt einer Quarter-Life-Crisis ankommen sind und etwas ändern wollen

Das Herz sollte immer lauter sein als der Kopf. Bei den meisten Entscheidungen, die mit dem Kopf getroffen werden, spielt das Umfeld, dem wir nur gerecht werden wollen, eine große Rolle. Hört also viel mehr auf euer Herz und trefft damit wichtige Entscheidungen. Um besser auf euer Herz hören zu können, bietet es sich super an eine Meditation zu diesem Thema zu machen. Sobald ihr etwas seht oder hört und es sofort in euch zu arbeiten beginnt und euer Interesse geweckt wird, ist das ein Zeichen eures Herzens.

„Hört nicht zu viel auf Andere. Lasst euch nicht einreden, dass ihr für alles einen festen Plan benötigt. Ihr müsst nicht immer genau wissen, wo es in den nächsten Jahren hingeht. Es geht hauptsächlich darum, dass ihr glücklich seid, mit dem was ihr im Moment tut.“

Liebe Tabea, es war mir eine Ehre dir ein Sprachrohr für deine Geschichte zu geben und danke dir, dass du die Selbstsicherheit hast sie so mutig und offen zu erzählen! Ich freue mich schon jetzt auf den 2. Teil unseres Interviews in einem halben Jahr um zu sehen wie sich dein Weg weiter entwickelt. Denn ich bin mir sicher, diesen Weg wirst du mit beiden Beinen und standhaft beschreiten! 😉

Hier findest du mehr zu Tabeas „Drehidee“:
https://www.facebook.com/drehidee/
https://www.instagram.com/drehidee

Das Buch von dem Tabea erzählte findest du hier:
Cordula Nussbaum – Geht ja doch!